• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Fragen aus der Elternkonferenz

Liebe Eltern,

die Anfragen und Einwände einiger Eltern in unserer Elternkonferenz vom 2. September 2019 habe ich zum Anlass genommen, mich mit dem Thema Gesundheitsförderung an der Grundschule Gebrüder Grimm erneut eingehend zu beschäftigen. Ich möchte Ihnen folgende Fakten und Überlegungen zur Kenntnis geben.

Seit 2008 ist die GS Gebrüder Grimm eine zertifizierte „Gesunde Schule“. Die Lehrerinnen und Lehrer bemühen sich gemeinsam mit Ihnen, liebe Eltern, darum, ein gesundes Aufwachsen der Kinder zu fördern. Dafür wenden wir viel Zeit auf und bilden uns ständig weiter. Wir sehen das als unsere Aufgabe an. Von Seiten der Landes und der Bundesregierung haben wir dazu den Auftrag. So sollen die Schülerinnen und Schüler in Brandenburg zur Verantwortungsübernahme „...für die eigene Gesundheit ...“ befähigt werden (§ 4, Abs. 5, Nr. 13 Brandenburger Schulgesetz).

Deutlich wird: Schule kann nicht nur etwas zur Gesundheit der Schülerinnen und Schüler beitragen, sondern sie hat auch dazu einen gesetzlich definierten Auftrag. Im „Bericht der Kultusministerkonferenz zur Situation der Gesundheitserziehung in der Schule“ vom November 1992, wird entsprechend festgestellt, „Gesundheitserziehung gilt den Ländern als wesentlicher Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrages der Schule“. In folgenden Bereichen wollen wir Schülerinnen und Schüler Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die die Entwicklung einer gesundheitsförderlichen Lebensweise unterstützen. Dies sind:

- Hygiene/ Zahngesundheitspflege

- Ernährungserziehung

- Sexualerziehung

- Suchtprävention

- Erste Hilfe Themen

-Sport und Bewegungserziehung

- Stressbewältigung

Im Bereich der Ernährungserziehung haben wir mit der Anschaffung des Trinkbrunnens einen Schritt in die richtige Richtung unternommen. Nun wollen wir unsere Anstrengungen intensivieren. Unser Ziel ist es, den Konsum stark zuckerhaltiger Getränke zu reduzieren, weil Zucker die Gesundheit gefährdet (Übergewicht, Diabetes, Nervosität …).

Das Lernziel ist: Wenn ich Durst habe, kann ich meinen Durst mit frischem, gekühlten Wasser aus dem Trinkbrunnen löschen.

Um einen allmählichen Übergang zu diesem Ziel zu gestalten, erlauben wir den Kindern in ihren 10-Minuten-Pausen das von zu Hause mitgebrachte Getränk zu sich zu nehmen. In den dazwischenliegenden Unterrichtseinheiten von 90 Minuten dürfen die Kinder Wasser aus dem Trinkbrunnen trinken. Wir möchten, dass Sie diese Regelung unterstützen und mittragen, denn es ist für die Gesundheit förderlich. In der Gemeinschaft mit anderen Kindern, werden sich die Kinder an dieses gesunde Getränk gewöhnen.

Sollte ein Kind absolut kein Wasser trinken wollen, ist es zumutbar, dass es bis zur nächsten Pause wartet (das trifft auch auf die Anfrage zu, ob Kinder im Winter warme Getränke mitbringen können). Wenn ein Kind wirklich Durst hat, trinkt es auch Wasser. Ich habe mich zu diesem Thema von einer Ärztin beraten lassen. Aus medizinischer Sicht bestehen absolut keine Bedenken gegen diese Vorgehensweise. Ich wünsche mir, dass Sie uns unterstützen, denn für Sie als Eltern und uns Lehrer hat die Gesundheit der Kinder höchste Priorität.

Noch ein paar Fakten zum Nachdenken

Der Zuckergehalt fast aller Softdrinks liegt über dem täglichen Tagesbedarf. Im Schnitt enthalten Pepsi-Co-Produkte elf Prozent Zucker – umgerechnet macht das neun Stück Würfelzucker (27 Gramm) je 250 Milliliter-Glas. Dabei empfiehlt die WHO, im Idealfall nicht mehr als 25 Gramm Zucker pro Tag zu sich zu nehmen.

Softdrinks verursachen eine ernsthafte Schädigung des Zahnschmelzes.

Der Hauptkonsum von Softdrinks findet bedauerlicherweise in Schulen statt.

„Flüssiger Zucker in Form von Getränken erhöht das Risiko für Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und andere Krankheiten“, sagt Wieland Kiess, Direktor der Kinder- und Jugendklinik am Universitätsklinikum Leipzig.

Die Stiftung Kindergesundheit hat bereits zum wiederholten Male auf die dickmachende Wirkung von gezuckerten Getränken hingewiesen. Sie empfiehlt: Kinder sollten schon von klein auf lernen, Wasser zu trinken. Limonade, Cola-Getränke, gesüßte Tees oder Eistees, zuckerhaltige Fruchtsäfte, Fruchtnektare oder Fruchtsaftschorle sollten die Ausnahme bleiben und nicht die Regel.

In Kindertagesstätten und Schulen sollten keine zuckerhaltigen Getränke angeboten werden.

Wasser marsch – auch in der Schule! Dass die Förderung des Wassertrinkens auch in Deutschland funktioniert, bewies die Trinkfit-Studie bei über 3.000 Grundschülern in Nordrhein-Westfalen. Die an der Studie beteiligten Kinder bekamen eigene Trinkflaschen und konnten sich an einem Trinkwasserspender jederzeit mit gesprudeltem oder stillem Trinkwasser versorgen, während die Abgabe zuckerhaltiger Getränke in der Schule unterbunden wurde. Den Kindern der Kontrollschulen wurden Flasche, Wasserspender und Unterrichtsmaterialien erst am Ende des Schuljahres zur Verfügung gestellt. Die Studie ergab: Wenn Kinder in der Schule regelmäßig und ausreichend Wasser trinken, reduziert sich ihr Risiko, übergewichtig zu werden. Insgesamt war bei den Kindern, die an der Aktion teilnahmen, das Risiko des Übergewichts um 31 Prozent geringer, als bei denen, die nicht beteiligt waren.

B.S.

 

Abschlussprogramm

Abschlussprogramm am 12.06.2019

Chor: Can´t stop the feeling

Gedichte:

Kl. 2b: Halli hallo......

Flex A: Der Schmetterling

Kl. 3a: Wolke und Sonnne

Kl. 5b: Die Schnirkelschnecke

Kl. 5a: Was denkt die Maus am Donerstag?

Kl. 6a: Das Heidenröslein (Lied)

Kl. 4a: Mark L. "Sonatine" (Keyboard)

Kl. 5b: Heimat (Gedicht)

Chor: Lieblingsmensch & Schokolade

Kl. 3a/b: Karatevorführung

Kl. 6a: Erlkönig (Gedicht)

Kl. 6b: Nr. 1

Chor: Freundschaft

Allen Teilnehmern herzlichen Glückwunsch!

Bereitet euch gut auf euren Auftritt vor.

Wir wünschen ein gutes Gelingen.

 

Schultheatertage

Sensationell

 

Die Klasse 5a hat uns mit ihrem Auftritt bei den Schultheatertagen sehr beeindruckt. Wir sind so stolz auf euch! Wir, das sind in erster Lienie die beiden "Theaterpädagogen" Frau Pöschmann und Herr Luig, aber auch die Besucher der Vorstellung von "Ribbecks Birnen" - Eltern, SIS Team Frau Henschel und Herr Haase, Herr Barsch und Herr Wolff mit der 3c, die Schulleitung, die DAZ Klasse mit Herrn Werner und viele weitere Gäste.

Es ist toll zu sehen, wie ihr euch entwickelt habt. Macht weiter so!

B.S.

 

Städtische Grundschule "Gebrüder Grimm"
Brandenburg an der Havel

Grundschule mit Ganztagsangeboten
in der offenen Form

Herzlich willkommen!

Schulengel